Mai 31

Kletterspielplatz im Grünzug Hönower Weg wird am Kindertag eingeweiht

Ein weiterer Teilabschnitt des Grünzugs Hönower Weg kann endlich eröffnet werden. Zur Einweihung des neu gebauten Kletterspielplatzes für 6- bis 12-Jährige sowie der zugehörigen Wegeanbindung lädt das Bezirksamt Lichtenberg alle „kleinen und großen“ Bewohnerinnen und Bewohner ein:

Mittwoch, den 1. Juni 2016 um 14.00 Uhr
Spielplatz Hönower Weg / Ecke Mellenseestraße
(rückwärtig zum Wohnhaus in der Mellenseestraße 9-12, 10319 Berlin)

Die Hortkinder der Bernhard-Grzimek-Grundschule sowie die Kinder des Vereins Berliner Familienfreunde e.V. und des Jugendklubs „Betonoase“ werden gemeinsam mit dem Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Wilfried Nünthel, den Spielplatz feierlich eröffnen. Der beauftragte Spielgerätehersteller Ulrich Paulig (merry go round OHG) wird den Anwesenden zur Eröffnung in einer kurzen Darbietung zeigen, was man alles auf und mit den Spielgeräten machen kann.

Dazu erklärt Bezirksstadtrat Wilfried Nünthel (CDU):

„Pünktlich zum Kindertag können wir den Kindern in Friedrichsfelde-Süd ein ganz besonderes Geschenk machen. In nur 9 Monaten Bauzeit von September 2015 bis Mai 2016 konnte der neue Kletterspielplatz für die Altersgruppe 6 bis 12 Jahre sowie die zugehörige Wegeanbindung realisiert werden. Seit 23. Mai 2016 haben wir zudem begonnen, den bereits vorhandenen Kleinkindspielplatz für 3- bis 6-Jährige im Rahmen einer Lehrlingsbaustelle zu erneuern. Diese Investitionsmaßnahme des Bezirkes soll bis Ende 2017 realisiert werden. Für die Heranwachsenden im Alter von 12 bis 18 Jahren wird gegenwärtig ein neuer Bolzplatz errichtet. Mit diesen Maßnahmen setzen wir unsere Strategie fort, den Grünzug Hönower Weg als Ort für Freizeit und Naherholung weiter zu entwickeln. Die ursprünglich geplante Parkplatzentsiegelung wurde hingegen zurückgestellt, da aufgrund des beabsichtigten Bauvorhabens am Dolgenseecenter ein erhöhter Bedarf an PKW-Stellplätzen zu erwarten ist. Wir wollen zunächst abwarten, wie der Vorhabenträger mit dem Thema Parkmöglichkeiten umgehen wird und welcher Bedarf in der Praxis tatsächlich entsteht.“

Die Kinder dürfen sich auf einen Balancier-Parcours freuen, unter anderem mit Kletterstelzen sowie zwei Kletterfelsen aus Naturstein und einer beidseitig nutzbaren Kletterwand aus Plexiglas. Hinzu kommen Elemente für „Streetworkout“ und „Slackline“ – letzteres ist eine Trendsportart, bei der auf einem gespannten Seil balanciert wird. Traditionelle Sportarten wie Tischtennis können vor Ort ebenso betrieben werden.

Erneuert wurden zudem die Wege durch neue Beläge und Aufmerksamkeitsfelder für eine bessere Orientierung von Menschen mit Sehbeeinträchtigungen am Anfang und Ende dieses Teilabschnittes. Abgerundet wird dies durch eine Treppe mit Rampenanlage und Handlauf zum „Lichtenberger Plateau“ sowie Bänken auf der Plattform und in Sitznischen.

Nähere Informationen gibt es auf den Seiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt:

http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/stadtumbau/Gruenzug-Hoenower-Weg.7366.0.html

Weitere Informationen

Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung
Wilfried Nünthel
Telefon: 030 / 90 296 -4200
E-Mail: wilfried.nuenthel@lichtenberg.berlin.de

Mai 24

Kindergarten Hoppetosse: Klein hinein und groß heraus kommen!

Pressemitteilung des Bezirksamts Lichtenberg vom 20.05.2016

Sie ist in der Hauptstraße vor Anker gegangen und ähnelt einem gestrandeten Schiff: Seit 17 Jahren liegt die Kita Hoppetosse vor der Rummelsburger Bucht. Noch immer folgt die pädagogische Arbeit des Kindergartens der Kindergärten NordOst den Träumen und Abenteuern der Figuren der Kinderbuchautorin Astrid Lindgren. „Pippilotta“ ist allgegenwärtig vom Spielschiff „Hoppetosse“ bis hin zur „Taka-Tuka-Insel“.

Schon 2002 hatten Kinder, Eltern und Erzieher von der Autorin Astrid Lindgren die persönliche Erlaubnis erbeten, den Namen „Hoppetosse“ tragen zu dürfen. Dieser Wunsch blieb unerfüllt, da Astrid Lindgren noch im selben Jahr starb. Aber die Schwedische Botschaft und der Oettinger-Verlag schalteten sich ein und verhalfen doch noch zur Namensgebung.
Von diesem Ereignis wird künftig eine Stele zeugen, die am Spielplatz zwischen Kindergarten und Uferweg steht. Sie enthält außerdem Informationen über die Entstehungsgeschichte des Kindergartens.

Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) weiht die Stele ein:
Zeit: Donnerstag, 26. Mai, um 11 Uhr
Ort: Am Spielplatz zwischen der Kita Hoppetosse, Hauptstraße 6T, 10317 Berlin und dem Uferweg

Organisiert hat die Stele Dr. Ottfried Franke, Sprecher der Interessengemeinschaft „Eigentümer in der Rummelsburger Bucht” (IG) und Geschäftsführer der urbanPR Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit, Projekt- und Standortmarketing mbH. Die Umsetzung wurde von der Streletzki-Gruppe unterstützt.

Mai 23

Sicherheit: Kinder testen Wege für Kinder

Schmale Straßen, holprige Wege, fehlende Übergänge – all das ist für Kinder sowohl auf dem Weg zur Schule als auch auf dem Heimweg ein großes Sicherheitsrisiko. Um auf diese und ähnliche Gefahrenquellen aufmerksam zu machen, aber auch, um Alternativen aufzuzeigen, haben Schülerinnen und Schüler aus der 4. Klasse der Schule auf dem lichten Berg einen Kinderstadtplan erstellt.

Der Stadtplan für Kinder im Lichtenberger Stadtteil Frankfurter Allee Nord enthält alles, was für Kinder wichtig und interessant ist: Kinder- und Jugendeinrichtungen, Grundschulen, Kitas, Spiel- und Sportplätze sowie Parks mit Spielwiesen und Bäumen. Aber auch besonders stark befahrende Straßen, Tempo-30-Zonen, Radwege und Ampelanlagen, die sich zum Überqueren der Fahrbahn eignen sowie Verkehrsinseln, U-Bahn-Unterführungen oder auch Zebrastreifen.

„Dieser Plan ist ein toller Beitrag dazu, die Schülerinnen und Schüler sicher durch ihren Kiez zu leiten“, sagt Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro. „Es ist sehr lobenswert, wenn ältere Schülerinnen und Schüler den Jüngeren helfen und ihnen so den Start in einen neuen Lebensabschnitt erleichtern. Denn genau für dieses Miteinander der Generationen steht der kinder- und familienfreundliche Bezirk Lichtenberg.“

Um Berliner Kindern das Thema „Verkehrssicherheit“ näherzubringen, wurde im Jahr 2008 das Projekt „Kinderstadtplan Berlin“ ins Leben gerufen. Bislang sind in Berlin bereits 40 Kinderstadtpläne entstanden. Aus Lichtenberg haben sich sechs Schulen daran beteiligt. Die Kinderstadtpläne findet man hier:
www.stadtentwicklung.berlin.de/verkehr/politik_planung/erziehung/de/kinderstadtplan.shtml

Mai 09

„Tag der Kinderbetreuung“ am 09. Mai 2016

Logo_TDKB_final

 

Liebe Erzieherinnen und Erzieher,

der Tag der Kinderbetreuung bietet wieder die Gelegenheit Danke zu sagen für Ihre Arbeit und Ihren Einsatz, damit immer mehr Eltern Beruf und Familie miteinander vereinbaren können.

Der Vorstand des Bezirkselternausschuss Lichtenberger Kitas möchte dies im Namen aller Lichtenberger Eltern tun:

Ein herzliches Dankeschön für Ihr tägliches Engagement und ihre wertvolle Arbeit, die Sie unter oft schwierigen Rahmenbedingungen erbringen!

In Zusammenarbeit mit dem LEAK Berlin werden wir uns weiter dafür einsetzen, dass die Rahmenbedingungen Ihrer Arbeit nachhaltig verbessert werden: Neben dem Ausbau von Kindertageseinrichtungen sollte vor allem die Qualität der Kinderbetreuung weiter verbessert und eine angemessene Bezahlung der Erzieherinnen und Erzieher sichergestellt werden. Erste Schritte sind durch die Neufassung des Berliner Kitagesetzes (KitaFöG) am 28. April 2016 bereits getan.

Aber es gibt dennoch weiterhin großen Handlungsbedarf!

 

Flyer zum Tag der Kinderbetreuung 2016

Mai 08

Kita am Carlsgarten ist Landessieger beim „Forschergeist 2016“

Wir sagen HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Der „Forschergeist“ ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Gesucht und prämiert wurden herausragende Projekte, die Mädchen und Jungen für die Welt der Naturwissenschaften, Mathematik oder Technik begeistert haben. Am 15. Oktober 2015 startete der Wettbewerb bereits zum dritten Mal. Bis zum 31. Januar 2016 konnte sich jede Kita des Landes online bewerben. Aus 605 Bewerbungen hat Die Experten-Jury 16 Landessieger bestimmt.

 

Dr. Ekkehard Winter, Geschäftsführer der Deutsche Telekom Stiftung und Vorsitzender der „Forschergeist“-Jury, betonte die qualitativ herausragende pädagogische Arbeit: „Die Kita Am Carlsgarten hat es geschafft, ein tolles Forscher-Projekt aus dem Alltag der Kinder heraus zu formen. Die Bauarbeiten nebenan beschäftigen die Kita-Kinder, denn sie gehören zu ihrer unmittelbaren Erfahrungswelt. Die Erzieherinnen und Erzieher haben es verstanden, das vielfältige Thema ‚Baustelle‘ aus vielen unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten und gemeinsam mit den Kindern mathematischen, naturwissenschaftlichen und technischen Fragen auf den Grund zu gehen.“

Weitere Informationen über das Projekt der Kita am Carlsgarten und auch zu den Siegern der anderen Bundesländer findet ihr hier.

Ältere Beiträge «